Achtung der Privatsphäre

Das Unternehmen und der Nutzer verpflichten sich dazu, die geltende auf die Verarbeitung personenbezogener Daten anwendbare Verordnung und insbesondere die Verordnung (EU) 2016/679 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27.04.2016 (DSGVO) zu beachten.

Das Unternehmen sammelt und verarbeitet die Identitätsdaten und Angaben, die es über den Nutzer und jede sonstige nützliche Kontaktperson erhält. Die Zwecke dieser Verarbeitungen sind die Erfüllung einer Vereinbarung, die Verwaltung der Kunden und ihrer Bestellungen, die Buchhaltung und die Direktwerbung über den Versand von Aktions- oder Werbeunterlagen. Die rechtlichen Grundlagen sind die Erfüllung eines Vertrags, die Zustimmung des Nutzers, die Einhaltung der rechtlichen und gesetzlichen Verpflichtungen und/oder das berechtigte Interesse des Unternehmens.

Die zuvor genannten personenbezogenen Daten werden gemäß den Bestimmungen der Datenschutz-Grundverordnung verarbeitet und, soweit der Nutzer keine andere Zustimmung erteilt, nur an Auftragsverarbeiter, Empfänger und/oder Dritte weitergegeben, wenn dies im Rahmen der zuvor genannten Zwecke für die genannte Verarbeitung notwendig ist.

Der Nutzer ist für die Richtigkeit und die Aktualität der personenbezogenen Daten, die er dem Unternehmen übermittelt, verantwortlich und verpflichtet sich dazu, die Bestimmungen der Datenschutz-Grundverordnung gegenüber Personen, denen er die personenbezogenen Daten übermittelt hat, sowie bezüglich aller personenbezogenen Daten, die er möglicherweise von seinen eigenen Kunden erhält, streng einzuhalten.

Die personenbezogenen Daten werden über einen für den Zweck der Verarbeitung und der (vertraglichen oder außervertraglichen) Beziehung notwendigen Zeitraum gespeichert und verarbeitet. Die Daten des Nutzers werden in jedem Fall nach Ablauf einer Frist von 7 Jahren oder im Falle eines Vertrags nach Ablauf einer Frist von 7 Jahren nach Vertragsende gelöscht; dies gilt nicht für die personenbezogenen Daten, die wir gemäß einem Sondergesetz oder bei einem laufenden Rechtsstreit, für den die personenbezogenen Daten benötigt werden, über einen längeren Zeitraum aufbewahren müssen.

Mit der Zustimmung, die der Nutzer bei der Eingabe oder der Übermittlung seiner personenbezogenen Daten oder durch die freiwillige Navigation auf den Websites oder beim Vertragsabschluss mit dem Unternehmen erteilt, willigt dieser neben der zuvor beschriebenen Verarbeitung in die nachfolgend beschriebene Sammlung und Nutzung seiner personenbezogenen Daten ein.

Das Unternehmen sammelt persönliche Identifikationsangaben (Name, Adresse, Telefonnummer, E-Mail-Adresse, Umsatzsteuer-Identifikationsnummer, Gesamtanzahl der Besuche auf der Website, Anzahl der Besucher der einzelnen Seiten der Website, Domain-Name der Anbieter von Internet-Zugängen der Besucher, IP-Adressen, Cookies).

Der Nutzer erteilt seine Zustimmung, dass seine Daten genutzt und zu Werbe-, kommerziellen oder Marketingzwecken an Dritte weitergegeben werden, und willigt ein, vom Unternehmen und dessen Partnern über seine E-Mail-Adresse (Newsletter usw.) oder per Post Informationen zu erhalten.

Recht auf Zugriff: Der Nutzer kann jederzeit fragen, ob seine Daten gesammelt wurden und über welchen Zeitraum und zu welchem Zweck diese gesammelt wurden.

Recht auf Berichtigung: Der Nutzer kann jederzeit fordern, dass seine falschen oder unvollständigen Daten auf einfache Forderung hin berichtigt oder ergänzt werden.

Recht auf Einschränkung der Datenverarbeitung: Der Nutzer kann fordern, dass die Verarbeitung seiner Daten eingeschränkt wird. Dies bedeutet, dass die fraglichen Daten in unserem IT-System „markiert“ werden müssen und dass sie für einen gewissen Zeitraum nicht mehr verwendet werden dürfen.

Recht auf Löschung der Daten (‚Recht auf Vergessenwerden‘): Unter Vorbehalt der gesetzlich vorgesehenen Ausnahmen kann der Nutzer verlangen, dass seine Daten gelöscht werden. Will der Nutzer dem Unternehmen die Möglichkeit, seine personenbezogenen Daten zu nutzen, nehmen, muss er lediglich ein Schreiben an die in Artikel 1 angegebene Adresse schicken.

Recht auf Datenübertragbarkeit: Der Nutzer kann fordern, dass seine Daten in einem „strukturierten, gängigen und maschinenlesbaren Format“ an ihn übermittelt werden.

Recht auf Beschwerde: Der Nutzer kann bei der Datenschutzbehörde eine Beschwerde einreichen.

Das Unternehmen verpflichtet sich dazu, technische und organisatorische Maßnahmen zu treffen, die ein der Wahrung der Vertraulichkeit der Daten angemessenes Schutzniveau gewährleisten. Das Unternehmen teilt dem Kunden jegliche Verletzung des Schutzes der personenbezogenen Daten, von der es Kenntnis hat, mit.